„Junge Macherinnen“ von Rachele de Caro.

12 Porträts von jungen Schweizerinnen, die neue Wege gehen.

In dem Buch lernen wir junge Frauen kennen, die ihre Ideen umsetzen wollen, Herausforderungen lieben und ihre Vision nicht aus den Augen verlieren.

 

 La Residenza Emmy. Storia di un’impresa femminile 1959-2019

Erweiterte Neuauflage der Publikation aus dem Jahr 2009 von Karin Stefanksi (Associazione Archivi Riuniti delle Donne Ticino).

1959 gründen einige Tessiner Frauen und Frauenorganisationen die Genossenschaft Società Cooperativa Casa per persone anziane, mit dem Ziel, in Lugano eine Altersresidenz mit kleinen günstigen Wohnungen für AHV-RentnerInnen zu bauen. Das Buch erzählt den langen Weg vom Projekt über die Eröffnung des Hauses im Jahr 1972 bis zur heutigen Altersresidenz mit dem namen Residenza Emmy.

 

 100 Jahre Kantonale Bündnerinnen-Vereinigung

Publikation zum 100-jährigen Bestehen der Bündnerinnen-Vereinigung mit einem geschichtlichen Überblick von den Anfängen bis zur Gegenwart, einem Porträt der Gründerin Elsa Buol und einem Beitrag von Silvia Hofmann zum historisch-gesellschaftlichen Umfeld und Zeitgeist zur Gründungszeit.

Das Jubiläum wurde im September 2019 auch mit einem Festwochenende in Chur gefeiert.

 

 FATart – eine Kunstmesse ausschliesslich für Künstlerinnen

Im September 2019 fand diese Kunstmesse bereits zum zweiten Mal in den Neuen Hallen für Kunst von Frauen in Schaffhausen statt.Organisiert wird diese Ausstellungsplattform von Femme Artist Table (FAT) mit dem Ziel, den Teilnehmerinnen den Sprung in die Öffentlichkeit zu erleichtern und ihnen mehr Sichtbarkeit zu geben.

 

 „Frau Architekt“ Seit mehr als 100 Jahren Frauen im Architektenberuf

Die Ausstellung „Frau Architekt“ im Zentrum Architektur Zürich zeigt Porträts von deutschen und Schweizer Pionierinnen und Vertreterinnen der Baukultur. Die Schau erzählt die Architekturgeschichte neu — aus der Perspektive von Frauen, die seit über 100 Jahren die Architektur prägen und gestalten.

Junge Schweizer Architektinnen erhalten in der Ausstellung jeweils für zwei bis drei Wochen eine «CARTE BLANCHE», um ihr Büro, ihre Projekte und/oder ihre Haltung im Turnus einem grösseren Publikum vorzustellen.

 

 Formation aide-ménagère et bourse d’emploi

Ein Projekt der Vereinigung RECIF in Neuchâtel, ein Schulungs- und Austauschzentrum für Migrantinnen und Schweizerinnen. Viele Frauen mit Migrationshintergrund suchen Arbeit als Reinigungskraft. RECIF bietet ihnen Kurse an, um ihre Sprachkenntnisse zu erweitern, mit der Schweizer Arbeitswelt vertraut zu werden und sich Kompetenzen im Reinigen von Privathaushalten anzueignen. Zudem wirkt die Vereinigung als Stellenbörse.

 

 „Berufung zum Engagement? Die Genossenschafterin und religiöse Sozialistin Dora Staudinger (1886-1964)“

von Ruth Amman

Eine wissenschaftliche Biografie, die als Dissertation an der Universität Bern verfasst wurde.

Dora Staudinger engagierte sich im Zürich der 1910er- und 1920er-Jahre in vielfältiger Weise: Sie gestaltete durch hartnäckige Basisarbeit die Politik der Allgemeinen Baugenossenschaft und war im Lebensmittelverein sowie in der Schweizerischen Friedensbewegung aktiv. Sie setzte sich für sozialistische Bildungsarbeit, Wohnbaupolitik und soziale Arbeit ein. Diese differenzierte Studie zu Dora Staudingers Leben und Wirken ist ein aufschlussreicher Beitrag zur Geschichte weiblichen politischen Engagements nach 1900.

 

Nichts geschenkt! Ein Theaterprojekt

von Mirjam Neidhart und Katharina Rupp

Uraufführung im Theater Orchester Biel Solothurn TOBS

Eine kurze Geschichte der Frauenrechte in der Schweiz. Nicht nur das Stimm- und Wahlrecht, auch das Kindsrecht, das Eherecht, Gleichstellungsrechte und vieles mehr mussten in einem mühsamen Kampf erobert werden. Das Projekt erinnert an mutige Pionierinnen, an haarsträubende Verhinderer und eindrückliche Kampagnen. Es lässt Expertinnen und schweizerische Ikonen des Feminismus zu Wort kommen und zeigt, dass wir noch mittendrin sind.

 

„Equal Pay Day. Elles se sont levées“

von Cathy Savioz

Eine Publikation über den Werdegang des Equal Pay Day in der Schweiz von 2009 bis 2019.

Der BPW Switzerland Business and Professional Women verfolgt die Entwicklung und die Hintergründe dieses jährlichen Events, der 2009 von BPW International lanciert wurde und seither in diversen Ländern, darunter die Schweiz, als lokale Kampagne übernommen wurde.

 

 „Hammer & Tongs“

Eine Publikation von Tanja Rochow

Die Geschichte der Hexenverfolgung zwischen 1487 und 1701 in Zürich wird der Öffentlichkeit in einer von Tanja Rochow kuratierten Ausstellung zugänglich gemacht. Die gleichnamige Publikation dokumentiert das Projekt und erklärt, warum sich Hexenverfolgungen auch in Zürich hauptsächlich gegen Frauen richteten.